Lebensfreude – Die Freude am Leben als Prozess

Was bedeutet Lebensfreude für Dich?

Als mir diese Frage das erste mal gestellt wurde musste ich erst einmal einen Moment überlegen. Denn eine Antwort darauf ist nicht ohne weiteres in Worte zu fassen. Das ist in etwa so, als ob man fragen würde, was Erfolg für mich bedeutet oder Glück … Dieses kurz und knapp zu erklären ist nicht ganz einfach und liegt sehr dicht an Lebensfreude dran. Es ist vor allem, nach meiner Auffassung, kein fixer Zustand, sondern ein Prozess, den man durchmacht und an dem man immer weiter arbeitet.

Lebensfreude, Erfolg und Glück sind, nach meiner Erfahrung, verschiedene Teile eines großen Ganzen. Zumindest, wie ich sie verstehe.

Erfolg vs. Lebensfreude vs. Glück ?

  • widersprechen sich diese Werte?

  • Ist Lebensfreude mit Erfolg vereinbar?

  • wie stehen Lebensfreude, Erfolg und Glück zueinander?

  • Wie ist Deine Meinung dazu?

Ich beschreibe gerne, was es für mich bedeutet:

  • Erfolg
    • Oftmals ist es so, dass Erfolg gleichgesetzt wird mit ‚Reichtum‘. Für mich ist dies nur bedingt richtig. Erfolg ist meiner Meinung nach, wenn ich das tun kann, was ich tun will. Ich will ehrlich sein: Etwas tun zu können bedeutet natürlich, dass ich davon leben kann.
      Der Faktor Geld ist natürlich dabei, sonst könnte ich meine Praxis, meine Wohnung und die Nahrung, die wir tagtäglich zu uns nehmen, nicht bezahlen. Das würde dazu führen, dass ich nicht das tun könnte, was ich tue.
  • Glück
    • Glück kann ich noch weiter fassen.
      Ich bin glücklich darüber, dass ich gesund bin und eine tolle Frau habe.
      Ich bin glücklich darüber, dass ich so viele nette Menschen um mich herum habe.
      Insbesondere bin ich glücklich darüber, dass ich Menschen helfen darf, die Hilfe suchen und damit einen Beruf (besser: eine Berufung) gefunden zu haben, die mich erfüllt.
      Kurz gesagt: Ich bin glücklich darüber, dass mein Leben so ist, wie es ist.
  • Lebensfreude
    • Kommen wir nun zum eigentlichen Thema. Lebensfreude bedeutet für mich, dass ich mir immer wieder bewusst werden kann, dass ich erfolgreich und glücklich bin. Ich habe einen Beruf, der mich erfüllt. Ich darf Menschen helfen und auf ihrem Weg zurück zur Lebensfreude begleiten.
      Natürlich freue ich mich auch darüber, dass ich eine Frau habe, die mich unterstützt. Diese Unterstützung dauert an, seit ich mit der Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie angefangen habe.

Wie bin ich dahin gekommen?

Der Weg dahin, zu erkennen, dass ich sagen kann „Ja, natürlich habe ich Lebensfreude.“ war nicht immer einfach.Mein Weg zur Lebensfreude

Es ist aber so gewesen, dass ich am Ende stärker war als zuvor:

  • Jede Hürde, die ich gemeistert habe, hat mir gezeigt „Es geht doch.“
  • Jeder Rückschlag, den ich erlitten habe wurde zu einer Unterstützung und ich habe gemerkt „OK, so nicht, dann halt anders.“
  • Für die Freunde, die ich verloren habe, sind andere hinzugekommen.

Es ist ein Weg, der gemeistert wurde, den jeder meistern kann und dies mit Leichtigkeit auch wird.

Lebensfreude als immer fortlaufender Prozess

Oben habe ich geschrieben, dass Lebensfreude für mich kein fixer Zustand ist. Es ist ein immer währender Prozess, an dem man kontinuierlich arbeitet, wie an einer Beziehung. Lebensfreude ist so was, wie die Beziehung zwischen mir und dem was ich von meinem Leben erwarte.

Wie kann man dafür sorgen, dass die Lebensfreude steigt? Hier einige Anregungen:

  1. Der Weg ist das Ziel

    • Unser Leben ist ein langer Weg, den es zu meistern gilt. Wenn ich aber immer nur das Ziel im Auge habe, dann falle ich über kurz oder lang auf die Nase. Ich habe mal gelesen

      „Plane den Weg nur so weit, wie Du ihn sehen kannst. Bist Du dort angekommen, fange von vorne an.“

      Wenn man sich daran hält, dann sieht man zum Beispiel auch die guten Sachen auf dem Weg (quasi die Blumen am Wegesrand) und kann dankbar dafür sein, dass man sie sieht.

  2. Achtsamkeit

    • Achtsamkeit ist so ein wichtiger Punkt. Jeden Moment bewusst genießen. Auch hierzu ein Zitat:

      Das Gestern ist Geschichte. Das Morgen nur Gerüchte. Doch das Heute ist die Gegenwart und die zu erleben ist ein Geschenk.

      Dieser Spruch zeigt recht deutlich um was es bei Achtsamkeit geht. Das Heute bewusst erleben und genießen. Vergangenes ist geschehen und wir haben daraus gelernt. Die Zukunft ist noch nicht geschrieben und was dort passiert hängt im Wesentlichen davon ab, was wir heute machen. Denn auf das Jetzt haben wir Einfluss. Und im Jetzt können wir die tollen Momente erleben, die das Leben lebenswert machen.

  3. Ein Mensch ist nur ein Mensch

    • Dies im Hinterkopf zu behalten ist wichtig. Jeder Mensch ist nur menschlich. Egal ob Freund, Kollege, Vorgesetzter, Passant, Arzt, Heilpraktiker oder auch die Bedienung in einem Laden. Jeder Mensch ist menschlich und jeder Mensch darf Fehler machen, jeder Mensch darf mal einen schlechten Tag haben … Auch Du!
  4. Akzeptieren von Fehlern und Misserfolgen

    • Ich habe einiges an Misserfolgen und Rückschlägen erlebt und habe mich immer geärgert. Inzwischen habe ich es geschafft diese Erlebnisse anders zu bewerten. Es hat mal jemand gesagt „Freue Dich darauf zu scheitern. Du lernst nur draus.“ Im englischen heißt es „Fail forward“. Grob übersetzt „Durch Fehler vorwärts kommen“.
      Wie in Punkt 3 schon geschrieben ist jeder Mensch nur ein Mensch und je mehr man macht, desto wahrscheinlicher ist es, dass man scheitert. ABER DAS IST GUT. Ohne Fehler lernen wir nicht. Ohne Rückschläge entwickeln wir uns nicht. Ein Beispiel, wie aus einem Fehler etwas Gutes entsteht? Gerne:

      Die Entdeckung des Penicillins war ein Zufall, da eine der Bakterien-Kulturen, mit denen Alexander Flemming experimentierte, durch Schimmelpilz verunreinigt war. Er wollte diese eigentlich wegwerfen hat aber nochmal hin geschaut und das brachte uns das erste Antibiotikum.

      In jedem Misserfolg liegt das Potential sich zu entwickeln!

  5. Alles passiert so, wie es passieren soll

    • Oder anders ausgedrückt: Alles passiert aus einem gewissen Grund. Das klingt im ersten Moment etwas mystisch, aber wenn man es umgedreht betrachtet, dann wird es klarer.
      Die Lebenslage, in der wir uns befinden ist immer das Resultat dessen, was in der Vergangenheit passiert ist. Wie ich weiter oben schon schrieb ist die Vergangenheit nicht änderbar. Aber alles, was in der Vergangenheit passiert ist beeinflusst, was gerade passiert oder passiert ist. Auch hier habe ich ein Beispiel aus meinem Leben:
      → Nach der Schule habe ich eine Berufsausbildung bei der Marine gemacht
      → dann habe ich irgendwann die Marine verlassen und habe bei einem Call Center angefangen
      → im Call Center bin ich über eine Kollegin an das Hobby Mittelalter gekommen
      → durch das Hobby Mittelalter habe ich meine jetzige Frau kennengelernt
      → über meine Frau und eine andere Kollegin auf der Arbeit bin ich das erste Mal mit dem Thema Tierkommunikation in Berührung gekommen
      → durch das Thema Tierkommunikation kam ich an Hypnose
      → über die Hypnose zur Ausbildung zum Heilpraktiker für Psychotherapie und habe dann die Prüfung gemacht durch die ich jetzt in eigener Praxis tätig bin.Wäre irgendein Punkt in dieser Liste anders verlaufen, hätte ich beispielsweise studiert oder wäre ich bei der Marine geblieben, so würde ich diesen Text hier nicht schreiben können. Man sollte lernen die Sachen zu akzeptieren, die passieren. Dann alles, was passiert ist macht uns aus und hat uns an den Punkt gebracht an dem wir sind.

Eine Übung die hilft, die Lebensfreude anzukurbeln:

Nachdem ich nun ein paar Ideen und Haltungen gezeigt habe, die helfen können die Lebensfreude zu steigern möchte ich noch eine kleine Übung aus dem Bereich der Achtsamkeit vorstellen, die hilft sich der glücklichen Momente bewusst zu werden:

Glückserbsen

Die Übung nennt sich Glückserbsen, weil Erbsen dafür extrem gut geeignet sind.

  1. Ihr benötigt für diese Übung eine Hand voll Erbsen
  2. Diese Erbsen steckt Ihr morgens, bevor Ihr aus dem Haus geht, in Eure linke Hosentasche
  3. Wenn Ihr im laufe des Tages einen glücklichen Moment erlebt (es ist dabei völlig egal, warum Ihr in dem Moment glücklich seid!) nehmt Ihr eine Erbse aus der linken Hosentasche,
  4. Schaut sie kurz an, überlegt, warum Ihr glücklich seid und steckt sie in Eure rechte Hosentasche
  5. Das macht Ihr konsequent, den ganzen Tag, immer, wenn Ihr einen glücklichen Moment erlebt
  6. Abends, bevor Ihr dann Eure Hose auszieht greift Ihr in die rechte Hosentasche und nehmt die Erbsen, die sich im Laufe des Tages dort gesammelt haben heraus
  7. Nehmt Euch jede einzelne Erbse vor und lasst den glücklichen Moment, der dazu geführt hat, dass die Erbse von links nach rechts gewandert ist Revue passieren

Fazit zur Lebensfreude

Lebensfreude lässt sich nicht in zwei drei Sätzen erklären. Lebensfreude ist für mich eine Lebenseinstellung, die gleichzeitig ein Prozess ist, während dessen man immer an sich arbeitet. Wenn dies macht und beginnt ein wenig anders auf die Umwelt zu schauen, ein wenig anders sein Leben zu betrachten und ein wenig anders mit Erfolg und Glück umzugehen … nun, dann steht der Lebensfreude nicht im Weg.

 

Ich möchte mich ganz herzlich dafür bedanken, dass Ihr Eure kostbare Zeit dafür genutzt habt meine Gedanken zur Lebensfreude zu lesen.

Wenn Ihr Fragen hierzu habt oder es in Eurem Leben Herausforderungen gibt, welche es Euch aktuell nicht möglich machen Lebensfreude zu empfinden, dann sprecht uns gerne an. Nutzt dazu einfach den Kontakt Bereich.

Ich verabschiede mich und freue mich darüber zu Leben und darüber, dass ich Euch helfen darf.
Hier könnt Ihr lesen, was meine Kollegin Martina Groß-Selbeck aus Saarbrücken über Lebensfreude schreibt.

The following two tabs change content below.

Jens Rhinow

Heilpraktiker für Psychotherapie bei Beratungspraxis Rhinow
Mein Anliegen sind die Menschen. Die Menschen als Ganzes. Jeder Mensch hat individuelle Schwierigkeiten mit seinem Leben, aber er bleibt ein Mensch, der ein Recht darauf hat glücklich zu sein und zufrieden zu leben. Das ist mein Ziel, was ich allen Klienten näher bringen möchte.
Kommentar hinterlassen