Einfach machen oder: Praktische, kurze Gedanken zur Lebenshilfe

Warum denken wir so viel nach? Warum fragen wir uns immer: „Was wenn … ?“? Wie kann man schneller zufrieden sein? Einfach machen heißt das Geheimnis:

Praktische, kurze Gedanken zur Lebenshilfe

Ich habe vor kurzem einen Text von Greg Plitt (geb. 03.11.1977 gest: 17.01.2015) übersetzt, weil ich sehr betroffen von seinem Tod war und auch das Ganze mit Euch teilen wollte:

Du brennst nicht mental aus, denn du brennst immer körperlich aus. Der Unterschied zwischen einem Gewinnertyp und einem Verlierer hat nichts mit der Genetik zu tun, nichts mit dem Potential.

Du musst mit einem Muskelkater leben, den Du nie (vorher) gefühlt hast. Das soll so sein. Es heißt, dass Du einen Muskel benutzt, den Du nie vorher genutzt hast. Dein Körper erwacht. Du wusstest das nicht. Mental warst Du nicht darauf vorbereitet. Du denkst, da läuft was falsch, das sollte nicht so sein. Nein, es ist Zeit für Dich weiter zu machen. Du trainierst. Komm zurück und schau in den Spiegel und sag: „Ich sehe nichts. Ich sehe keine Veränderung.” Nun, das ist, weil Du Dich nicht weit genug getrieben hast und dein Körper keinen Grund hat sich zu verändern. Wenn Du diesen Weg gehen willst, dann musst Du wissen, dass es erst abwärts geht bevor es aufwärts geht und es dann höher geht als Du jeweils warst.

Opfere heute für morgen. Wenn ich heute nicht mehr hoch kann ist das ok für mich, denn morgen werde ich wieder stehen und dann mache ich es wieder. Im Leben ist es nicht derjenige mit der besten Genetik, der gewinnt.

Nicht der mit dem größten Potential. Es ist derjenige mit der größten Ausdauer. Immer wieder aufstehen wollen, weitermachen wollen…immer wieder. Und das ist der Typ, der Du sein musst.

Notiere was Du isst, deine Trainingsgewohnheiten, wie Du Dich fühlst. Nimm ein Foto an Tag-1 auf und klebe es an den Spiegel. Da will ich nie wieder sein. Das ist Tag-1. Sag Lebewohl dazu. Auf der Rückseite dieses Bildes schreibst Du Dein Gewicht, deine Größe, alle Deine Informationen, Dein Körperfett. Nimm die Daten Deiner Arme, Dein Gewicht, Deiner Oberschenkel und schreib auf wo Du startest. Wenn es hart wird und Du glaubst, dass Du nicht voran kommst, dann geh zurück zu Tag-1 und schau es Dir an. Du kannst es fühlen, dass es hilft. Es ist kein einfacher Weg.

In 90 Tage laufe ich einen Marathon, in 90 Tagen gehe ich zu einem Bodybuilding Wettbewerb, in 90 Tagen habe ich ein Familientreffe, ein Klassentreffen. Ich will besser denn je aussehen. 90 Tage um die Person zu werden, die ich sein will.

In 90 Tagen machen wir aus diesem Traum Realität. Heute ist eine  dieser 90 Chancen. Ihr kämpft gegen die Angst an die Euch entweder aufbauen oder zerstören kann. Ich liebe Angst. Warum? Hinter jeder Angst steckt der Mensch, der man sein will.

Angst ist selbst auferlegt. Sie verschwindet nicht einfach so. Du hast sie erschaffe, Du kannst sie auch zerstören. Es ist nicht greifbar. Wenn Ihr Euch Eurer Angst stellt, dann werdet Ihr feststellen, dass sie nicht so riesig ist. Wenn Ihr Euch Eurer Angst stellt, dann wer Ihr sagen: Oh, davor bin ich immer weggelaufen? Es ist so winzig. Ich stelle mich der Angst und sehe: Oh, ich kann sie zurückschlagen.

Energie ist nie verloren, sie wird transformiert. Diese negative Energie, die Angst, zerstört sie. Sie kommt zurück als Vertrauen.  Wozu bin ich noch fähig? Was gibt es noch, dem ich den Rücken zuwende? Wovor laufe ich noch weg, was gar nicht nötig wäre? Wozu kann ich mich noch überwinden? Geht dem nach und gebt alles was Ihr habt. Wenn Ihr Rückschläge erleidet, dann habt Ihr es zumindest versucht. Ich habe oft versagt, aber das ist zehnmal besser als jemand, der sagt „Was wäre wenn“… „Was wäre wenn“ hat es niemals auch nur probiert. „Was wäre wenn“ hat niemals mit dem Training angefangen.“

Natürlich bezieht sich diese Motivationsrede auf Bodybuilding. Aber sie gilt genauso für jeden anderen Bereich unseres Alltags. Lebenshilfe in Perfektion.

Es gibt zu viele Menschen, die immer nur überlegen, was sie machen könnten und es nicht machen. Warum? Nun in der Regel, weil sie Angst haben zu scheitern. Und warum haben sie Angst zu scheitern? In der Regel, weil sie nicht wissen, ob sie es schaffen. Und hier wird deutlich, was das Problem an den „Was wäre wenn … ?“ Menschen ist: Angst zu scheitern, weil man nicht weiß, ob man es schafft, weil man es noch nie probiert hat, weil man Angst hat es nicht zu schaffen … ein Teufelskreis. Aber kann man ihn durchbrechen?

Ja natürlich, dies will uns dieser schöne Text oben ja sagen. Wenn ich eine Beratung mache, dann ist das wichtigste, dass der Klient erkennt, dass das Potential, das notwendig ist etwas zu schaffen, nicht von mir kommt sondern schon immer in ihm/ihr gesteckt hat. Jeder Mensch ist zu so vielem, wunderbarem fähig. Dieses Potential zugänglich machen, dass ist Lebenshilfe bzw. Lebensberatung.

In Wilhelmshaven und Umgebung beobachte ich in letzter Zeit, dass nach und nach die Selbsthilfe in Vergessenheit gerät. Mir wurde zugetragen, dass z.B. die Anonymen Alkoholiker keine Meetings mehr in Wilhelmshaven machen. Es scheint mir, dass gerne vergessen wird, dass Selbsthilfe auch Lebenshilfe ist. Menschen unterstützen sich gegenseitig und helfen einander Situationen durchzustehen, die alleine nur schwer zu bewältigen sind. Menschen brauchen Menschen, die einen verstehen, die Zugang zu deren Gedanken haben, weil sie sich einfühlen können oder, was oft besser ist, weil sie vergleichbares mitgemacht haben.

Jeder kann, mit der richtigen (Lebens)Hilfe alles erreichen. Da ist es egal, ob er/sie nur abnehmen will, ob das Wohlbefinden verbessert werden soll, ob eine Lebenskrise überwunden werden soll etc. Die Hilfe steckt in einem selber, oft sieht man sie einfach nur nicht, weil man sich dessen einfach nicht bewusst ist. Hier kommen Lebensberater, Coaches, Heilpraktiker für Psychotherapie und Psychotherapeuten ins Spiel. Sie können helfen und durch schwierige Situationen begleiten und unterstützen.

Fazit:
Wenn Ihr mal wieder in einer Situation seid, die Euch weiterbringen kann (und wenn es nur darum geht einen Brief zu schreiben) und Ihr nicht wisst, was dabei raus kommt, dann denkt nicht „Was wäre, wenn das schief geht?“ sondern denkt „Wenn ich es nicht probiere, werde ich es nie erfahren“ und macht einfach … denn wie heißt es so schön: „Hinfallen, Krone richten, aufstehen und nochmal machen“.

In diesem Sinne wünsche Ich Euch eine schöne, erfolgreiche Zeit.

Euer Jens

The following two tabs change content below.

Jens Rhinow

Heilpraktiker für Psychotherapie bei Beratungspraxis Rhinow
Mein Anliegen sind die Menschen. Die Menschen als Ganzes. Jeder Mensch hat individuelle Schwierigkeiten mit seinem Leben, aber er bleibt ein Mensch, der ein Recht darauf hat glücklich zu sein und zufrieden zu leben. Das ist mein Ziel, was ich allen Klienten näher bringen möchte.
1 Kommentar zu „Einfach machen oder: Praktische, kurze Gedanken zur Lebenshilfe“
Kommentar hinterlassen