Was ist eigentlich … Hypnose?

Immer wieder kommen Fragen auf, was eigentlich Hypnose ist und was man damit im Bereich der Psychotherapie machen kann.

Daher hier nun ein weiterer Teil aus der Reihe

Was ist eigentlich … Hypnose?

Wenn ich es in einem Satz beschreiben müsste, was Hypnose ist, dann würde ich sagen:

Hypnose ist ein konsequent zu Ende gedachter Gedanke.

So, oder so simpel kann man Hypnose beschreiben. Aber was meine ich eigentlich damit?

Jeder Gedanke, der in unserem Kopf existiert hat Auswirkungen auf unseren Körper und auf unseren Geist. Wenn man zum Beispiel einen Film anschaut, bei dem sich jemand schneidet, dann zuckt man oftmals zusammen und fühlt den Schmerz beinahe selber. Oder man dreht sich angewidert weg. All dies passiert, obwohl unser Verstand weiß, dass es nur ein Film oder eine Dokumentation ist. Weil man es sich aber so gut vorstellen kann hat es Auswirkungen auf unseren Körper und unser Denken.

Im Wesentlichen passiert bei einer Hypnose nichts anderes.

Wie funktioniert Hypnose?

Es ist letztlich so, dass man in Hypnose bzw. bei einer Hypnosesitzung nichts weiter macht, als dass man sich anleiten lässt sich etwas möglichst bildlich vorzustellen. Diese Anleitungen nennt man Suggestionen. Nachdem man in einen angenehmen Entspannungszustand geleitet wurde (die sogenannte hypnotische Trance oder einfach nur Trance genannt) werden die Suggestionen genannt und diese setzt man dann um. All das passiert unter absolut freiem Willen. Wenn man zu etwas aufgefordert wird, was man auch ohne Hypnose niemals machen würde, dann macht man es auch in der Hypnose nicht. Oftmals ist es auch das Unterbewusstsein, dass dafür sorgt, dass der natürliche Schutzschild funktioniert. Das ist absolut normal.

Letztlich sind also die Suggestionen und Anweisungen, die ein Hypnotiseur oder Hypnose-Therapeut gibt lediglich Angebote etwas zu machen. Diesem Angebot zu folgen, das ist die freie Entscheidung desjenigen, der hypnotisiert wird.

Bin ich hypnotisierbar?

Das ist auch eine Frage, die immer wieder gerne gestellt wird. Grundsätzlich würde ich auf diese Frage antworten: Grundsätzlich gehe ich davon aus.

Es gibt Aussagen, dass 90-95% der Menschen hypnotisierbar ist. Andere Angaben sagen, dass jeder der träumen kann hypnotisierbar ist.

Um es allgemein zu halten kann man aber problemlos sagen: Es kommt auf die Situation an. Wenn man in einer ruhigen Umgebung und entspannt auf einem Sessel sitzt, so ist es natürlich etwas anderes, als wenn man in einer gut frequentierten Fußgängerzone steht.

Auch reagiert jeder Mensch unterschiedlich auf Hypnose. Je nach Situation und persönlicher Hemmschwelle variiert das natürlich sehr, wie stark und ob man überhaupt hypnotisierbar oder besser gesagt suggestibel ist. Nicht ganz unwichtig ist natürlich auch, wie gut man den Hypnotiseur bzw. Hypnose-Therapeuten kennt und wie groß das Vertrauen hier ist.

Kann ich ohne Trance hypnotisiert werden?

Ja, das geht. Nur ist es in Trance einfacher komplexere Suggestionen umzusetzen und das Unterbewusstsein davon zu überzeugen, dass das völlig normal ist, was da gerade passiert. Ich habe schon Hypnosen gesehen, bei denen keine klassische Trance induziert wurde und bei dem ein Passant scheinbar mit einem Fuß auf der Straße festgeklebt war.

Oftmals reicht ein „Stell Dir mal vor …“ oder „Schließe die Augen, entspann Dich und stell Dir vor …“. Wichtig ist hierbei, dass eine Hypnose (egal welche) immer nur dann funktionieren kann, wenn man es zulässt. Wenn die Beziehung zwischen dem ‚Hypnotiseur‘ und dem Klienten gut ist und ein Vertrauensverhältnis da ist. Dann sind die wichtigsten Voraussetzungen für eine Hypnose geschaffen.

Was ist Hypnose nicht?

Hypnose ist kein Schlaf! Zwar wird oftmals der Begriff ‚Schlaf‘ benutzt um eine Trance einzuleiten, aber das passiert nur, weil „Du schließt die Augen und sinkst in einen angenehmen Zustand der Entspannung“ doch recht lang ist 🙂

In dem Zusammenhang sollte auch erwähnt werden, dass man während einer Hypnose seine Umgebung komplett wahrnimmt. Man hört alles! Es ist vielmehr so, dass die Aufmerksamkeit und Konzentration geschärft sind.

Was kann mit Hypnose erreicht werden?

Durch eine Hypnose kann viel erreicht werden. Die Möglichkeiten, die Hypnose bietet reichen von der einfachen Entspannung (siehe Adventskalender 2016 – Türchen 17) über die Chance mit dem Rauchen aufzuhören bis zur Möglichkeit Ängste endlich loslassen zu können. Auch hier gilt natürlich, dass Hypnose keine Wunderwaffe ist.

Kann ich zu irgendwas gezwungen werden, was ich nicht will?

Kurz und knapp: Nein!

Niemand kann zu etwas gezwungen werden, was er nicht will. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass eine Hypnose im therapeutischen Bereich nur dann funktionieren kann, wenn der Patient eine Änderung tatsächlich will.

Das heißt, dass z.B. ein Raucher, der nur seiner Familie zur Liebe mit dem Rauchen aufhören möchte und es nicht wirklich selber will es auch mit Hypnose recht schwer haben wird tatsächlich auf Dauer mit dem Rauchen aufzuhören.

Während wir die Praxis eröffnet haben (siehe auch Psychotherapie in Wilhelmshaven) sind wir aber zu dem Entschluss gekommen, dass die Menschen, die zu uns kommen natürlich Hilfe suchen und da der Wille in der Regel vorhanden ist.

Kann ich mich auch selber hypnotisieren?

Wieder kurz und knapp: Ja, natürlich!

Letztlich gehe ich sogar so weit und sage immer, dass jede Hypnose eine Selbsthypnose ist. Alleine die oben genannten Punkte haben mich zu der Überzeugung gebracht, dass jede Hypnose immer von einem selber ausgeführt wird.

Eine der bekanntesten Selbsthypnosen ist das Autogene Training. Hier lernt man eine Technik, den Körper zu entspannen und auch hier wird man zunächst angeleitet und kann diese Technik dann später zuhause selber ausführen.

Wie läuft eine Hypnose ab?

Kommen wir zum spannenden Teil: Wie läuft eine Hypnose ab?

Hypnosen sind letztlich immer ähnlich aufgebaut. Vor allem sollte der Klient vorab (!) informiert werden, was passiert und was Hypnose ist bzw. was sie nicht ist.

Eine klassische Hypnose findet im Sitzen oder im Liegen statt.
Folgende Punkte werden nacheinander durchgeführt:

  1. Einleitung einer hypnotischen Trance (die so genannte Induktion)
  2. Vertiefung der Trance
  3. Vorschläge zur Anpassung innerhalb des Unterbewusstseins (die so genannten Suggestionen)
  4. Herausführung aus der hypnotischen Trance in das Hier und Jetzt

Das war eine Hypnose im kurzen Überblick. Insbesondere im ersten Punkt (bei der Induktion) kann viel Zeit gespart werden um mehr Zeit bei der eigentlichen Veränderung zur Verfügung zu haben. Im Optimalfall hat der Klient schon einmal Hypnose erlebt und kann auf die Erfahrung zurückgreifen, wie es ist, wenn man in diesen angenehmen Zustand der Entspannung zurück sinken kann. Neben so genannten Blitz-Induktionen kann natürlich auch eine sehr kurze Einleitung genutzt werden.

Ist Hypnose anerkannt?

Ja und nein. Der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie kam zu dem Schluss,  dass Hypnosetherapie als anerkannt gelten kann. Diese Anerkennung beschränkt sich laut wissenschaftlichem Beirat jedoch nur auf ein Krankheitsbild. Die meisten der vorgelegten Studien, die dem Beirat vorgelegt wurden, konnten jedoch nicht anerkannt werden. Dies bedeutet, dass die komplette wissenschaftliche Anerkennung fehlt.

Die Erfahrung zeigt aber, dass Hypnose in deutlich mehr Bereichen funktioniert, als nur in dem einen, der von der Wissenschaft, durch Studien belegt, anerkannt wird.

Welche Vorteile bietet mir Hypnose?

Durch Hypnose kann viel Zeit gespart werden, da Veränderungen direkt im Unterbewusstsein angesetzt werden können. Der Umständliche Weg über das bewusste Denken und Prüfen wird vermieden und eine Idee wird zu einem Gedanken, der Gedanke wirkt im Körper und bringt Ergebnisse hervor, die man selber vorher nicht für möglich gehalten hat.

Hypnose hat den Nebeneffekt, dass die Wirkung, die im Unterbewusstsein angeregt wird, noch nach der Sitzung und in den Tagen danach wirkt. Das ist beabsichtigt und fördert den Umgang mit den neuen Gedanken und Ideen.

In einer Selbstzahlerpraxis ist das von großem Vorteil, da hier neben der Zeitersparnis natürlich auch eine Ersparnis im Geldbeutel deutlich ist.

Fazit zur Hypnose

Hypnose ist kann ein tolles Mittel zur Unterstützung bei verschiedenen Herausforderungen sein. Es ist zwar keine ‚Wunderpille‘ und erfordert die aktive Mitarbeit des Klienten und natürlich, wie bei jeder Psychotherapie oder Lebensberatung, den Willen und Wunsch, dass etwas zu verändern.

Solltet Ihr noch Fragen zu Hypnose, Lebensberatung oder Psychotherapie haben, dann sprecht uns gerne an und oder vereinbart einen Termin und wir führen ein unverbindliches Gespräch.

Viele Grüße und eine angenehme Woche wünschen

Jens und Kristina

The following two tabs change content below.

Jens Rhinow

Heilpraktiker für Psychotherapie bei Beratungspraxis Rhinow
Mein Anliegen sind die Menschen. Die Menschen als Ganzes. Jeder Mensch hat individuelle Schwierigkeiten mit seinem Leben, aber er bleibt ein Mensch, der ein Recht darauf hat glücklich zu sein und zufrieden zu leben. Das ist mein Ziel, was ich allen Klienten näher bringen möchte.
Kommentar hinterlassen