Was ist eigentlich … Paranormal?

Immer wieder hört man, gerade im Bereich der Naturheilkunde, die Begriffe ‚paranormal‘ und ‚esoterisch‘. Die meisten Menschen wissen aber nicht so genau, was dahinter steckt und „schwimmen auf einer Welle mit“, wenn sie dies in den Raum werfen. Daher beschäftigt sich der heutige Teil unserer Reihe „Was ist eigentlich … ?“ mit der Frage:

Was ist eigentlich … Paranormal?

Paranormal oder doch nicht?

In den Weiten des Internets gibt es eine sehr schöne Definition auf http://mysteriös.com/ insbesondere den ersten Satz möchte ich mit Euch teilen:

Als paranormal werden Ereignisse beschrieben, die sich nicht wissenschaftlich erklären lassen und die nicht auf natürliche Weise stattfinden.

Ok, also über den zweiten Teil des Satzes brauchen wir hier nicht reden, da unserer Meinung nach alles auf natürliche Weise stattfindet. Der erste Teil ist interessanter: Es ist also alles paranormal, was sich wissenschaftlich nicht erklären lässt. Soweit so gut.  Aber das erst mal zur Seite geschoben, wir kommen später darauf zurück. Kümmern wir uns mal um einen Begriff, der gerne im gleichen Kontext genommen wird. Oftmals wird er auch synonym benutzt, was aber bei genauer Betrachtung nicht so ganz korrekt ist.

Was ist Esoterik?

Sprechen wir von Begriff der Esoterik. Was ist esoterisch, was nicht? Die folgende Beschreibung stammt aus Wikipedia. Um genauer zu sein aus dem Unterpunkt „Allgemeiner Sprachgebrauch in der Neuzeit“:

Heute wird „Esoterik“ weithin als Bezeichnung für „Geheimlehren“ verstanden, wobei es sich laut Antoine Faivre de facto allerdings zumeist um allgemein zugängliche „offene Geheimnisse“ handelt, die sich einer entsprechenden Erkenntnisbemühung erschließen. Nach einer anderen, ebenfalls sehr geläufigen Bedeutung bezieht sich das Wort auf eine höhere Stufe der Erkenntnis, auf „wesentliches“, „eigentliches“ oder „absolutes“ Wissen und auf die sehr vielfältigen Wege, welche zu diesem führen sollen.

Schaut man sich dies nun genauer an, so ist es doch ein Unterschied, ob wir von Esoterik sprechen oder ob etwas paranormal ist (Anmerkung: Das heißt jedoch nicht, dass es sich gegenseitig ausschließt!).

Ist etwas esoterisch, so handelt es sich zunächst um ein Wissen bzw. um Erkenntnisse, welche nicht allgemein zugänglich ist. Ist etwas paranormal, so ist es durch die Wissenschaft nicht zu erklären. Im Bezug auf Naturheilkunde und Naturheilkundliche Verfahren ist es in der Tendenz also so, dass der Begriff der Esoterik oft nicht angebracht ist. Oft sollte der Begriff „paranormal“ eher gewählt werden. Denn wenn etwas nicht helfen würde, so würde es nicht genutzt. Die Frage nach dem „Wie?“ stellen sich viele Menschen schon nicht mehr.

Hier möchten wir mal ganz profan das Beispiel einer Tablette gegen Kopfschmerzen nehmen. Die Tablette wird bei Bedarf genommen und wenn die Kopfschmerzen verschwinden, dann freut man sich, dass die Schmerzen weg sind. Wie genau diese Tablette gewirkt hat interessiert (in der Regel) nicht. Und was, wenn diese Tablette lediglich eine Zuckertablette war und die Wirkung nur der berühmte Placebo-Effekt war? Die Schmerzen sind weg, die Tablette hat ihren Zweck erfüllt.

Früher paranormal, heute anerkannt …

Viele der (inzwischen) anerkannten Methoden waren früher als „paranormaler Hokuspokus“ verschrien. Zwei möchten wir hier hervorheben. Zum einen die Hypnose als Therapieform (Hypnotherapie) sowie EMDR (Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing, eine Therapieform zur Behandlung von Traumata, insbesondere Posttraumatische Belastungsstörung). Für diese beiden Methoden wurden durch den ‚Wissenschaftlichen Beirat Psychotherapie‘ festgestellt, dass sie als „wissenschaftlich anerkannt gelten können“. Das bedeutet leider nicht, dass die Krankenkassen diese Methoden bezahlen, da sie nicht zu den Regelverfahren gehören … tja, aber das ist Thema für einen anderen Blogeintrag.

Abschließend bleibt zu sagen, dass Methoden und Verfahren, die genutzt werden kritisch betrachtet werden sollten. Natürlich gibt es Scharlatane und Quacksalber, die nur und ausschließlich auf das Geld ihrer Klienten aus sind und Gutgläubigkeit bzw. Verzweiflung ausnutzen. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass viel der inzwischen anerkannten Therapiemethoden früher als paranormal galten, wenn nicht sogar als esoterischer Humbug verschrien waren.

In diesem Sinne bleibt offen für Neues und hinterfragt trotzdem kritisch 🙂

Wir wünschen Euch ein paar schöne Tage zwischen den Jahren

Jens und Kristina Rhinow

PS: Hypnose ist ein wirksames Mittel insbesondere in vielen Bereichen der Psychotherapie und der Lebensberatung. Solltet Ihr hierzu Fragen haben oder Hilfe benötigen, sprecht uns gerne an. Über Hypnose wird noch ein separater Beitrag erscheinen.

The following two tabs change content below.

Jens Rhinow

Heilpraktiker für Psychotherapie bei Beratungspraxis Rhinow
Mein Anliegen sind die Menschen. Die Menschen als Ganzes. Jeder Mensch hat individuelle Schwierigkeiten mit seinem Leben, aber er bleibt ein Mensch, der ein Recht darauf hat glücklich zu sein und zufrieden zu leben. Das ist mein Ziel, was ich allen Klienten näher bringen möchte.
Kommentar hinterlassen